Der Griffith 600
kein echter TVR, dennoch untrennbar verbunden

Der Griffith 600
kein echter TVR, dennoch untrennbar verbunden

Der Griffith 600 gehört zu einer unwiederholbaren automobilen Ära. Es ist die Art von Auto, die es nie wieder geben wird. Seine Geschichte ist verworren und verwirrend, gespickt mit finanziellen Schwierigkeiten und letztendlichen Misserfolgen.

Aber der Griffith 600 repräsentiert einen Moment unverfälschter Möglichkeiten, als die Gründung eines unabhängigen Unternehmens zur Herstellung exotischer Automobile tatsächlich ein erreichbarer Traum war, bevor staatliche Vorschriften und Kraftstoffkrisen die Branche veränderten.

Natürlich war es nie einfach, diesen Traum zu verwirklichen. Jack Griffith lernte diese Lektion, wie so viele Hoffnungsträger vor ihm, auf die harte Tour mit seinem Griffith 600. Griffith verkaufte schmerzlich wenige Exemplare dieses Wagens, bevor sein Unternehmen unweigerlich zusammenbrach. Sein ehrgeiziger Sportwagen war jedoch ein Abgesang auf die Zeit vor den riesigen Gummipuffern. Exotisch, schön und wirklich schnell – der Griffith 600 war der lebende und fahrende Beweis dafür, dass automobile Träume tatsächlich einmal wahr werden konnten.

Jack Griffith war mit seinen Bemühungen nicht allein, denn die Entstehung des Griffith 600 ist eng mit der Geschichte zweier anderer kleiner Automobilhersteller verknüpft: TVR und Intermeccanica. Allerdings war Griffith der Einzige, der die Auswirkungen des Scheiterns seines Projekts zu spüren bekam. TVR war als Hersteller von kleinen, aber leistungsstarken Fiberglas-Sportwagen relativ erfolgreich und Intermeccanica baute weiterhin Autos nach eigenen Entwürfen und später hochwertige Nachbauten. Ungeachtet seines kommerziellen Misserfolgs war der Griffith 600 ein fesselndes Automobil und die Details seiner hektischen Vergangenheit sind es wert, erzählt zu werden.

Die Geschichte des Automobilunternehmens Griffith beginnt mit TVR. Ein Brite namens Trevor Wilkinson baute 1947 sein erstes Auto und produzierte in der Folge einige sehr schöne – und oft auch sehr seltsame – Sportwagen unter seinem unverwechselbaren Markennamen, den er aus drei Buchstaben seines Vornamens ableitete: TreVoR. In den 1960er Jahren produzierte TVR sein erstes echtes Serienmodell, den Grantura. Dieses zierliche Coupé mit Glasfaserkarosserie und Stahlchassis war ein ausgewogenes und leistungsfähiges Auto für anspruchsvolle Fahrer. Es erwies sich als ausreichend schnell für die britischen Straßen, selbst wenn es von winzigen Vierzylindermotoren angetrieben wurde, die von verschiedenen Herstellern importiert wurden.

Allerdings wurde in Amerika nur sehr wenig auf Straßen gefahren, die denen in Großbritannien ähnelten, für die der TVR Grantura gedacht war. Der Grantura war keineswegs untermotorisiert, aber es fehlte ihm an der Art von Drehmoment und mühelosem Vortrieb, die amerikanische Fahrer für ihre weiten, schnurgeraden Highways bevorzugten.

Ein Ford-Händler aus Long Island mit dem Namen Jack Griffith entwickelte eine Lösung für dieses “Problem”. Er schob einen Ford V8 mit bis zu 271 PS unter die lange Motorhaube eines Grantura und schuf den Griffith 200 und später den Griffith 400. Diese Autos boten eine rasante Beschleunigung und ein unverwechselbares Aussehen. Griffith war jedoch der Gnade von TVR ausgeliefert. Als der britische Automobilhersteller die Produktion der Grantura-Karosserien einstellte, musste Jack Griffith eine neue und ebenso unverschämte Plattform finden, in die er einen V8 quetschen konnte.

Hier wird die Geschichte von Intermeccanica mit der von Griffith verwoben. Ein ungarischer Chemieingenieur namens Frank Reisner gründete Intermeccanica im Jahr 1959. Das soll nicht heißen, dass Intermeccanica eine ungarische Autofirma war. Reisner floh mit seiner Familie aus Ungarn, als er noch sehr jung war, zog nach Kanada und studierte Chemieingenieurwesen an der Universität von Michigan. Später zog er mit seiner tschechischen Frau zurück nach Europa und die beiden ließen sich in Italien nieder. Intermeccanica wurde also von einem in Kanada aufgewachsenen, in Amerika ausgebildeten und in Italien lebenden Ungarn gegründet.

Die wissende Weltsicht, die Reisner sicherlich besaß, scheint seine Produkte bei Intermeccanica geprägt zu haben. Seine Autos waren unverwechselbar und dynamisch. Einige waren schön, andere waren… interessant. Alle Produkte von Intermeccanica waren jedoch innovativ. Selbst als das Unternehmen begann, Repliken des Porsche 356 zu produzieren, versuchte es, das Originaldesign zu verbessern.

Obwohl Intermeccanica eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung des Griffith 600 spielte, berühren die Unternehmen Intermeccanica und Griffith nur einen einzigen historischen Punkt. Nachdem Jack Griffith eine Intermeccanica Apollo gesehen hatte, war er davon überzeugt, dass er einen Nachfolger für seine 200er und 400er Modelle mit einer geschwungenen Stahlkarosserie von der italienischen Firma bauen sollte. So kam der Griffith 600 auf den Markt, ein beeindruckendes Fahrzeug, das von einem leistungsstarken Plymouth-V8 angetrieben wurde, von Franco Scaglione (dem Schöpfer des Alfa Romeo 33 Stradale, um nur sein wohl schönstes Design zu nennen) gestaltet war und von einem Fahrgestell getragen wurde, das John Crosthwaite, zuvor bei BRM tätig, entwickelte. Das Auto hatte offensichtlich viel zu bieten – aber offenbar nicht genug. Griffith baute nur wenige Exemplare des 600, bevor das Projekt von Steve Wilder aufgekauft wurde und die Autos in Omegas umbenannt wurden. Es wurden nur etwa ein Dutzend 600er gebaut (die Produktion variiert von Quelle zu Quelle, manche sprechen von nur 6, andere von 14).

Und das war’s. Keine Griffiths mehr. Jack Griffiths Enthusiasmus scheint in diesem Fall seinen Geschäftssinn überstiegen zu haben und der 600er war fast schon bei seiner Ankunft tot. Glücklicherweise baute Intermeccanica auch nach der kleinen Serie von Fahrzeugen der Marke Omega weiterhin Autos, die auf dem Konzept des Griffith 600 basierten. Diese späteren Modelle mit den Bezeichnungen Intermeccanica Torino und dann Italia waren mit etwa 500 verkauften Einheiten kommerziell erfolgreicher.

Die Geschichte des Griffith 600 ist also die eines Autos, das auf einem Markt voller Möglichkeiten, aber auch voller Unwägbarkeiten geboren wurde. Jack Griffiths Idee war großartig und sie hätte wahrscheinlich zu keinem späteren Zeitpunkt verwirklicht werden können. Doch selbst in den 1960er Jahren brauchte es mehr als nur eine gute Idee, um eine Autofirma über Wasser zu halten. Jack Griffith fiel seinem eigenen Ehrgeiz zum Opfer. Aber gibt es einen besseren Weg, um zu sterben?

Quellen:

  • ‘Bahr’s Complete History of Intermeccanica International.’Intermeccanica Enthusiasts Club. n.d. n. page. Web. 19 Jun. 2012. http://intermeccanica.org/.
  • Rogliatti, Gianni. ‘Frank Reisner’s Intermeccanica: One of the Few That Made It.’ Automobile Quarterly. 9.3 (1970): n. page. Print.
  • Strohl, Daniel. ‘Hemmings Find of the Day – 1969 Intermeccanica Italia.’ Hemmings Blog. 07 Apr 2011: n. page. Web. 19 Jun. 2012.
    http://blog.hemmings.com/index.php/2011/04/07/hemmings-find-of-the-day-1969-intermeccaninca-italia/.
  • ‘TVR History.’ John’s TVR Homepage. n.d. n. page. Web. 19 Jun. 2012. http://homepage.mac.com/tvr43/history.html.

Text conceptcarz.com – Evan Acuña / Fotos: classiccars.com

 

error: Kopiergeschützter Inhalt !!
TVR Sports Cars TVR Car Club Blackpool Trevor Wilkinson Martin Lilley Peter Wheeler TrevCar TVR Deutschland TVR Werkstatt TVR Service TVR Parts TVR Chimaera TVR Griffith TVR Tuscan TVR Sagaris TVR T350 TVR Cerbera TVR Tamora TVR V8S TVR S-Serie TVR S4C TVR S3C TVR 350i TVR Wedge TVR Tasmin TVR Grantura TVR Vixen TVR M-Serie TVR 3000M TVR 2500M TVR 1600M Rover V8 Speed Six Speed6 SpeedSix AJP SpeedEight AJP8 Taraka TVR Youngtimer TVR Oldtimer TVR Manual TVR Model TVR Modelle TVR Motoren TVR News TVR Cars TVR Parts TVR Service Knowledgebase