TVR Cerbera
sein Namensvetter bewachte einst die Unterwelt

TVR Cerbera
sein Namensvetter bewachte einst die Unterwelt

Der Cerbera, der nach dem Griffith und dem Chimaera auf den Markt kam, war das dritte Auto, das TVR unter der Leitung von Peter Wheeler baute und das erste, das von einem TVR-Motor aus eigener Produktion angetrieben wurde.

Bis zu diesem Zeitpunkt hatte TVR die von Rover stammenden V8-Motoren für seine Sportwagen gekauft und getunt, doch nachdem BMW Rover gekauft hatte, wollte Wheeler künftige Probleme in der Lieferkette vermeiden, falls der Motor nicht mehr hergestellt würde. Wheeler machte sich an die Arbeit und entwickelte einen V8-Motor, der den Griffith und den Chimaera antreiben sollte, aber aufgrund von Produktionsverzögerungen wurde er erst einige Jahre später im Cerbera das erste Mal eingesetzt.

Das Ergebnis war der “Speed Eight” oder auch AJP8 genannt, ein SOHC-16-Ventil-V8 mit 4,2 Litern Hubraum, einer Kurbelwelle mit flacher Ebene und einem höchst ungewöhnlichen V-Winkel von 75 Grad. Wie Sie sich vorstellen können, klingt der Speed Eight barbarisch, aber das passt zu einem Auto, das nach Cerberus benannt ist, dem dreiköpfigen Biest, das den Eingang zur Unterwelt bewacht. Mit rund 360 PS hatte der Speed Eight mit 85 PS/Liter eine der höchsten spezifischen Leistungen aller V-8-Saugmotoren zu dieser Zeit. Zum Vergleich: Die C5 Corvette hatte nur 60 PS/Liter.

Die sehr kompakte Bauweise des Speed Eight ermöglichte es, ihn hinter der Vorderachse des Cerbera zu montieren und dabei nur rund 120 Kilogramm trocken zu wiegen. Dies verleiht dem Cerbera eine unglaubliche Ausgewogenheit und ein niedriges Leergewicht von 1100 Kilo – nur 45 Kilo schwerer als ein MX-5, obwohl er vier Sitze hat – ein Novum bei TVR. Da lässt die hervorragende Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 4,2 Sekunden einen nicht allzu überraschen.

Schließlich wurde eine 4,5-Liter-Version mit 420 PS eingeführt sowie eine “Red Rose”-Option, die die Leistung auf 440 PS steigerte, wenn sie mit 97-Oktan-Kraftstoff betrieben wurde und zwar mit Hilfe eines Knopfes am Armaturenbrett, der das Motor-Mapping veränderte. Der “Red Rose” schaffte den Sprint auf Tempo 100 in 3,9 Sekunden und erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von über 300 km/h.

Der übermotorisierte V-8-Motor in Verbindung mit dem geringen Leergewicht und dem Fehlen von Traktionskontrolle, ABS und Airbags verschaffte dem Cerbera einen brutalen Ruf. Die extrem scharfe Lenkung mit nur zwei Umdrehungen von Anschlag zu Anschlag (2,4 Umdrehungen bei den Speed Six Cerberas) ermöglichte es erfahreneren Fahrern, die Kontrolle wiederzuerlangen, wenn der übermotorisierte und untergewichtige Cerbera die Bodenhaftung verlor, was nicht selten vorkam.

TVR ließ den Motor nach der Einstellung der Produktion des Cerbera fallen. Künftige TVRs wurden vom “Speed Six” angetrieben, der im Cerbera als 350 PS starker 4,0-Liter-Reihen-Sechszylinder mit vier Ventilen pro Zylinder debütierte, doppelt so viele wie der Speed Eight.

Während Sie sich festhalten, werden Sie feststellen, dass das Lenkrad nur zwei Speichen hat. So ist unter der Lenksäule Platz für ein zusätzliches Armaturenbrett mit einer Lüftungsanlage, die nur dazu dient, die Hände des Fahrers zu trocknen, wenn er die Kontrolle wiedererlangt hat.

Der Cerbera wurde im Jahr 2000 einem Facelifting unterzogen und erhielt die Mehrfach-Scheinwerfer, für die die TVRs nach der Jahrtausendwende bekannt sind. Wie alle TVRs ist auch der Cerbera ein kleiner Sonderling. Vor allem gibt es keine sichtbaren äußeren Türgriffe – die Türen öffnen sich über einen Knopf unter dem Seitenspiegel.

Der Cerbera ist ein unglaublich seltenes Auto. Zwischen 1996 und 2006 wurden weniger als 1500 Stück von TVR gebaut. Aufgrund der 25-Jahres-Import-Regel der USA konnten die ersten Modell von 1996 erst seit 2021 legal importiert werden und sind die beliebtesten modernen TVRs für den Import in die USA.

Die Rover V-8-betriebenen TVR Griffith und Chimaera wurden beide in größeren Stückzahlen als der Cerbera produziert und sind seit 2017 für den Import zugelassen. Trotz des Vorteils der früheren TVRs wurden mehr Cerberas pro zugelassenem Jahr in die USA importiert. Die Popularität des Cerbera in den Vereinigten Staaten ist ein guter Lackmustest für den Zeitpunkt, zu dem die noch ausgefallener gestylten TVR Tuscan und Sagaris in einigen Jahren zugelassen werden können.

Aus den Versicherungs- und Versandunterlagen geht hervor, dass der jetzige Besitzer diesen gelben TVR Cerbera von 1996 am 12. April 2022 aus Großbritannien an seinen jetzigen Standort in San Diego importiert hat. Mit nur 26.600 Meilen ist dieser TVR wahrscheinlich das Exemplar mit den wenigsten Kilometern im ganzen Land – wenn man bedenkt, dass nur sechs Exemplare importiert wurden. Der Besitzer liebt den Cerbera, da er bereits vier Stück besaß, während er in den USA und Europa lebte. Er behauptet, er verkaufe ihn nur, um Platz für andere Spielzeuge zu schaffen, schwört aber, sich einen neuen zuzulegen, sobald wieder Platz frei wird. Hat Ihre Garage Platz für so ein auserwähltes Biest? Wenn ja, dann sind wir neidisch.


erschienen auf hagerty.com am 10 August 2022
Text: Adam Wilcox / Fotos: Hagerty Marketplace

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

error: Kopiergeschützter Inhalt !!
TVR Sports Cars TVR Car Club Blackpool Trevor Wilkinson Martin Lilley Peter Wheeler TrevCar TVR Deutschland TVR Werkstatt TVR Service TVR Parts TVR Chimaera TVR Griffith TVR Tuscan TVR Sagaris TVR T350 TVR Cerbera TVR Tamora TVR V8S TVR S-Serie TVR S4C TVR S3C TVR 350i TVR Wedge TVR Tasmin TVR Grantura TVR Vixen TVR M-Serie TVR 3000M TVR 2500M TVR 1600M Rover V8 Speed Six Speed6 SpeedSix AJP SpeedEight AJP8 Taraka TVR Youngtimer TVR Oldtimer TVR Manual TVR Model TVR Modelle TVR Motoren TVR News TVR Cars TVR Parts TVR Service Knowledgebase