TVR Sagaris
Fahrzeug(be)wertung

TVR Sagaris
Fahrzeug(be)wertung

Abgesehen von Einzelstücken wie dem Typhon und dem Speed 12 wird der Sagaris zweifellos als eine der prägenden Epochen in der Geschichte von TVR in Erinnerung bleiben. Er verkörperte das Beste, was TVR zu bieten hatte, und war ein Höhepunkt der Marke, bevor sie sich in eine ungewisse Zukunft begab.

Der Kauf eines gebrauchten TVR ist ein Wagnis, das man am besten mit offenen Augen angeht, aber jetzt, wo es keine Unterstützung durch das Werk mehr gibt, ist es wie das Rennen mit den Stieren in Pamplona: aufregend und lebensverändernd, aber äußerst riskant. Während andere möglicherweise sicherere Optionen wie Porsche oder BMW vorschlagen, bleibt der TVR Sagaris für diejenigen, die sich ihm verschrieben haben, eine leidenschaftliche und unvergessliche Fahrerfahrung.

Der Sagaris, der fast auf den Tag genau ein Jahrzehnt nach dem Cerbera auf der Earl’s Court Motorshow 2003 erstmals vorgestellt wurde, war ein TVR, der so aggressiv war, dass er alles, was vorher da war, fast bescheiden erscheinen ließ. Mit wilden Schlitzen in seiner vom T350 abgeleiteten Karosserie und einer Frontpartie, die so böse anmutete, dass sie Boxster in Deckung gehen ließ, war der Sagaris ein Aufruhr an faszinierenden Details. Darüber hinaus war der Speed Six-Motor, der ihn antrieb, so weit entwickelt, dass viele Kinderkrankheiten überwunden waren. Auf der Birmingham Motorshow 2004 wurde er serienreif präsentiert.

Der Sagaris markierte eine neue Entwicklung für TVR. Anstatt bestehende Straßenfahrzeuge für den Renneinsatz zu modifizieren, wurde dieser Wagen von Anfang an mit einem Auge auf die Rennstrecke entwickelt. TVR betonte, dass der Sagaris kein Rennwagen für die Straße sei, sondern dass aus seiner Entwicklung unweigerlich Rennversionen hervorgehen würden. Abgesehen von den Kühlkanälen gab es zwei Ausbuchtungen in der Dachlinie, um größeren Fahrern mit Sturzhelmen Platz zu bieten und seitlich austretende Auspuffrohre aus Kohlefaser, um einen optimalen Luftstrom um den Heckdiffusor zu gewährleisten. TVRs Flaggschiff-Rennserie, die Tuscan Challenge, wurde in TVR Challenge” umbenannt, um verschiedenen in Blackpool beheimateten Fahrzeugen, darunter auch dem Sagaris, die Teilnahme zu ermöglichen. Der Wagen wurde auch in verschiedenen GT-Rennkategorien eingesetzt.

Wie jeder TVR wurde auch der Sagaris im Eiltempo entwickelt. Als Reaktion auf Kundenbeschwerden, dass der Wagen auf holprigen Kreisstraßen mit erschreckender Regelmäßigkeit in die Knie ging, erhöhte TVR 2006 die Fahrwerkshöhe und machte die Federung weicher. In den drei Produktionsjahren wurde die Auspuffanlage des Sagaris dreimal gewechselt. Der berühmt-berüchtigte “Blackpool-Prüfstand” gab die Leistung des Sagaris zunächst mit 406 PS, dann mit 386 PS und schließlich mit 375 PS an, “um mit der schwankenden Kraftstoffqualität fertig zu werden”. Angeblich ähnliche Autos können sich auch aufgrund unterschiedlicher Differentiale recht unterschiedlich anfühlen.

Was man bekommt

Um den Umfang der für den Rennsport erforderlichen Modifikationen zu begrenzen, hat TVR das Fahrgestell des T350 verstärkt und dem Sagaris eine noch zielstrebigere Haltung verliehen als dem ohnehin schon solide gebauten T350. Der Sagaris verfügt über eine breitere Spur als der T350, um Grip und Stabilität zu gewährleisten und wird von dem 400 PS starken Reihensechszylinder-Motor aus dem Tuscan S angetrieben. Zur Serienausstattung gehören eine Vollleder- und Kohlefaser-Innenausstattung, CD-Stereoanlage, Servolenkung, Sperrdifferenzial, Gasentladungsscheinwerfer und eine zweijährige Garantie mit unbegrenzter Kilometerzahl. Auf eine Klimaanlage wurde verzichtet, da diese zu viel Gewicht verursachen würde. Gewichtsersparnis ist ein Sagaris-Thema, denn die kreuzgeflochtene Vinylester-Karosserie spart 50-60 kg im Vergleich zu herkömmlichem Glasfasergewebe. Hinter den 18-Zoll-Leichtmetallrädern im Mehrspeichen-Design verbergen sich leistungsstarke Bremsen: vorne belüftete 304-mm-Scheiben und hinten 282-mm-Rotoren.

Worauf zu achten ist

Obwohl der Sagaris keineswegs der Alptraum ist, den beispielsweise die frühen Cerberas darstellten, ist er nicht der robusteste Sportwagen, der je gebaut wurde. Ein Beispiel für die eher dilettantische Entwicklung des Wagens ist die Aerodynamik, oder besser gesagt, die mangelnde Einsicht in die Aerodynamik. Da keinerlei Windkanaltests durchgeführt wurden, mag es nicht überraschen, dass die angegebene Höchstgeschwindigkeit des Sagaris sehr optimistisch ist. Hätte TVR bei der Entwicklung des Sagaris versucht, auch nur annähernd die behaupteten 195 Meilen pro Stunde zu erreichen, wäre ihnen aufgefallen, dass sich die Befestigungen der hinteren Motorhaube bei 150 Meilen pro Stunde lösen, ebenso wie der Verschluss der Heckklappe.

Bei gebrauchten Sagaris kommt es immer wieder zu Schäden am Frontsplitter, die durch unzureichende Dämpfung verursacht werden. Alle Fahrzeuge weisen Kratzer auf, aber achten Sie auf Risse im Splitter, deren Ersatz sehr kostspielig ist. Falsch ausgerichtete Türdichtungen waren ebenfalls ein häufiger Fehler, der zu starken Windgeräuschen führte. Die hintere Dreiviertelverglasung war oft schlecht verklebt. Es wurde auch von schwergängigen elektrischen Fensterhebern, Ausfällen der Klimaanlage, intermittierenden Fehlern an Spulenpaketen und losen Verkleidungsteilen berichtet. Kupplungen halten in der Regel zwischen 10 und 15.000 Meilen und viele wurden von dem minderwertigen Originalteil auf ein leistungsfähigeres TVR-Teil aufgerüstet. Wie bei allen TVRs scheint die Schaltung im kalten Zustand schwergängig zu sein, lässt sich aber bei Erwärmung wieder lösen. Prüfen Sie auf Spurprobleme und Unfallschäden.

Ersatzteilversorgung

Der Versuch, endgültige Ersatzteilpreise für den Sagaris zu ermitteln, ist schwierig, was nicht zuletzt daran liegt, dass das Fahrzeug im Laufe seines Lebens eine Reihe kleiner Ad-hoc-Verbesserungen und -Veränderungen erfahren hat und es kein anerkanntes Händlernetz gibt. Bestehende Besitzer berichten, dass eine verbesserte Sagaris-Kupplung etwa 475 £ plus Montage kostet, während der anfällige Frontsplitter etwa 1.000 £ inklusive Montage kostet.

Unterwegs im Sagaris

TVR gibt eine Höchstgeschwindigkeit von ca. 195 mph und eine Beschleunigung von 0 auf 100 in 3,7 Sekunden an. Während die Höchstgeschwindigkeit sehr optimistisch ist, wenn man bedenkt, dass der schlüpfrigere und leistungsstärkere Porsche 996 Turbo mit 193 mph kämpft, gibt es kaum Zweifel daran, dass die Beschleunigung des fliegenden TVR aus dem Stand nichts weniger als erschütternd ist. Von 0 auf 100 mph dauert es nur 8,1 Sekunden.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist seit langem ein zentrales Thema bei TVR, denn die Produkte des Unternehmens sind im Vergleich zu ihren Konkurrenten sehr günstig, wenn man die PS pro Pfund Sterling betrachtet. Man kann davon ausgehen, dass ein Porsche oder Ferrari ein paar Schekel mehr kostet als ein TVR, aber Autos wie der Noble M12 sind deutlich teurer, als die Firma aus Bristol Avenue verlangt. Verglichen mit dem Preis des Sagaris sah der Noble M12 GTO3-R ziemlich teuer aus und die M400-Version sogar noch teurer. Das Ambiente im Innenraum gibt dem TVR das Gefühl, etwas ganz Besonderes zu sein, obwohl nur ein mutiger Mensch beide Autos auf der Rennstrecke an ihre Grenzen bringen würde, um eine endgültige Kaufentscheidung zu treffen! Wenn man bedenkt, dass man sich 2004 einen Sagaris, einen BMW M3 und einen Lotus Exige zum Preis eines Ferrari 360 Challenge Stradale leisten konnte, dann wird das Preis-Leistungs-Verhältnis deutlich.

Man muss TVR auch zugutehalten, dass sie ihren eigenen Motor entwickelt haben, anstatt ein fremdes Aggregat einzukaufen und es anschließend zu modifizieren. Der Speed Six-Motor, der komplett in Eigenregie entwickelt wurde, ist auch kein Anachronismus mit vielen Fehlern. Es handelt sich um ein Volllegierungsaggregat mit vier Ventilen pro Zylinder und einem vollständig kartographierten Motormanagementsystem mit einer wirklich ausgeklügelten Technik, die in die Krümmer und Katalysatoren eingebaut ist. Die einzelnen Drosselklappen an jedem Zylinder scheinen das Gaspedal fest mit dem Motor zu verdrahten, die Drehzahlen steigen und fallen fast augenblicklich mit minimalem Schwungradeffekt.

Die Servolenkung könnte als Beweis dafür gewertet werden, dass TVR in seinen letzten Tagen zu weich geworden ist, aber die Kunden finden ihre TVRs mit etwas Hilfe eines unterwürfigen Servos etwas weniger unkontrollierbar, also ist es so. Die Lenkung ist immer noch sehr schnell und es gibt keine Airbags in der Kabine und es gibt auch kein Antiblockiersystem für die Bremsen. Mit den bewährten Einzelradaufhängungen mit doppelten Querlenkern und Gasdruckstoßdämpfern mit Überrollbügeln ist die Aufhängung sehr gut abstimmbar. Die schrittweise Entwicklung des Sagaris konzentrierte sich vor allem auf Gewichtseinsparung und Styling, zwei Bereiche, in denen TVR immer wieder herausragende Leistungen erbrachte.

Fazit

Nur die Hedonisten, die Mutigen oder die Kalkulierfreudigen werden sich für einen gebrauchten TVR Sagaris entscheiden. Durch den Wegfall der Werksunterstützung ist der Kauf eines Sagaris nichts für Dilettanten. Daher ist es schwierig, dieses Auto zu empfehlen, aber es ist fast unmöglich, nicht ein starkes Verlangen danach zu verspüren. Die Aussicht auf eine drei- oder sechsmonatige Besitzdauer ist einfach zu verlockend.

 

 

 

 

 

 

 


Von Andy Enright / 29. August 2007 / rac.co.uk

error: Kopiergeschützter Inhalt !!
TVR Sports Cars TVR Car Club Blackpool Trevor Wilkinson Martin Lilley Peter Wheeler TrevCar TVR Deutschland TVR Werkstatt TVR Service TVR Parts TVR Chimaera TVR Griffith TVR Tuscan TVR Sagaris TVR T350 TVR Cerbera TVR Tamora TVR V8S TVR S-Serie TVR S4C TVR S3C TVR 350i TVR Wedge TVR Tasmin TVR Grantura TVR Vixen TVR M-Serie TVR 3000M TVR 2500M TVR 1600M Rover V8 Speed Six Speed6 SpeedSix AJP SpeedEight AJP8 Taraka TVR Youngtimer TVR Oldtimer TVR Manual TVR Model TVR Modelle TVR Motoren TVR News TVR Cars TVR Parts TVR Service Knowledgebase